ALINA KACHOROVSKA ÜBER IHRE MODEMARKE KACHOROVSKA, SCHUHWERK UND DEM HEUTIGEN UNISEX-TREND.

 

Alina Kacharovska ist ukrainische Schuhmacherin in der dritten Generation. Bereits mit 16 Jahren wurde sie in das Familienunternehmen eingeführt. 

Wie man ein Familien-Handwerk erfolgreich zu einer Modemarke macht, erzählt sie uns in einem der Kachorovska-Läden in Kiew, Ukraine.

 

 

Lass uns zunächst über Deine Marke sprechen. Wie entstand sie?

 

Es war eher so, dass sie weitergeführt wurde, als entstand. Ich habe unser Familienunternehmen übernommen und damals war es gar nicht wie ein Unternehmen für mich. Es war eher wie eine Art Handwerk, ein Familiending, weil auch meine Großmutter, meine Mutter und mein Onkel dabei waren. Und als sich mein Mann anschloss, verwandelte sich das ganze erst wirklich zu einem Unternehmen. Wir brachten es auf ein neues Level und sind immer noch im Aufbauprozess.

 

Aber hast Du in dem Moment realisiert, dass Dein Unternehmen eine Marke werden wird?

 

Ganz am Anfang habe ich das nicht realisiert, erst etwa 3-4 Jahre später. Die Sache ist die, wenn Du anfängst, denkst Du nicht über die Repräsentation Deiner Marke nach. Du arbeitest einfach. Und wir arbeiteten etwa 8 Jahre lang, dann hatten wir ein paar Klienten, Übung und so weiter. Erst dann konnten wir darüber nachdenken, welche Werte wir mit unserer Marke verkörpern wollten.

 

 

 

Die Entwicklung einer Marke ist kompliziert. Sie verlangt zunächst Selbstentwicklung und Du musst permanent Deine Angst überwinden, um Entscheidungen zu treffen. Das ist nichts anderes als spirituelles Wachstum.

 

Das ist wahr, man muss sich tatsächlich ständig verändern. Es geht nicht nur darum Entscheidungen zu treffen, sondern auch um Wachsen, Lernen und das Unternehmen und den Prozess zu verändern. Dieses Jahr war so dynamisch für uns und hättest Du uns vor einem Jahr kennen gelernt, hättest Du sicher den Unterschied bemerkt. Es gab viele Veränderungen.

 

Also was ist der Unterschied zwischen der Alina am Beginn des Unternehmens und der Heutigen?

 

Es gibt viele. Damals war ich jung, unreif und ein bisschen selbstsicher, aber diese Sicherheit war hilfreich. Wenn Du anfängst, hast Du nicht viel Erfahrung. Du hast nur Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Liebe, Authentizität und, na ja, Deine Sicherheit, denn ohne sie kannst Du nichts tun. Ich denke, ich habe immer noch all diese Eigenschaften, abgesehen von der Selbstsicherheit. Und jetzt habe ich viel mehr Erfahrung. Ich meine Erfahrung in verschiedenen Ebenen der Produktion, des Managements und alles am Laufen zu halten. Ich habe den geschäftlichen Teil von mir entwickelt, jetzt weiß ich, wie ich Entscheidungen treffen kann, wie ich mit meinem Team kommunizieren kann, wie ich Änderungen einbauen kann und so weiter.

 

Dein Unternehmensmodell ist Direct-to-Consumer. Ist das Teil der Veränderung oder war das die Strategie von Anfang an?

 

Dieses Modell hat sich auf natürliche Weise gebildet, weil wir keine anderen Optionen hatten. Die direkte Zusammenarbeit mit unseren Kunden war der einzige Weg für uns. Wenn man über internationale Analytik spricht, ist das Direct-to-Consumer-Modell ziemlich neu, aber hier in der Ukraine haben wir es seit etwa 5 Jahren. Und das nicht, weil wir so schlau oder weitsichtig sind, sondern weil wir keine andere Wahl haben. In Amerika schreiben sie über unabhängige Designer, die ihre kleinen Ausstellungsräume öffnen, diese kleinen gemütlichen Räume. Sie fangen gerade damit an, und hier haben wir bereits viele dieser Läden, also wollen wir jetzt etwas Größeres schaffen. Aber von Anfang an hatten wir diese Gastfreundschaft, wir sind offenherzig, das ist ein Teil unserer Kultur. Unsere Leute haben eine andere Einstellung und unsere Firma konnte nur mit diesem Modell arbeiten. Und das hängt auch von dem Moment ab, in dem ich all dies angefangen habe. Wäre ich in diesem Moment 30 gewesen, hätte ich vielleicht große Umsätze, viele Aufträge und den Gewinn sofort haben wollen. Dann hätte ich eher darüber nachgedacht, mit Einzelhändlern und Kaufhäusern zu arbeiten, an Ausstellungen teilzunehmen, um Großhandelsaufträge zu erhalten und so weiter. Aber ich habe mit 16 Jahren angefangen, also hatte ich diese 10 Jahre lange Entwicklungslücke und all dies kam natürlich.

 

Jeder sagt, man brauche einen Business-Plan um etwas anzufangen. Aber wenn Du nicht genug Erfahrung hast, kannst Du nicht vorhersehen wie das Unternehmen funktionieren wird. Was denkst Du darüber?

 

Ich hatte keine mit 16 und auch nicht mit 18. Und als wir unseren letzten Laden eröffnen wollten, erfassten wir alles, aber ohne Geschäftsplan. Jeden Tag entdecken wir etwas Neues, was wir noch vor einem Monat nicht wussten. Und Du denkst: „Warum? Warum dauert es 10 Jahre und 21 Tage, um diese spezielle Sache zu verstehen?". Es passiert ständig. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess der Perfektion, eine Art von Kaizen-Philosophie. Aber wenn man über ein völlig neues Projekt oder Start-up oder Franchising redet, sollte man einige Berechnungen anstellen, um zu verstehen, ob es einen Gewinn und Belohnung geben wird oder nicht.

 

 

Und was ist die beste Belohnung für Dich?

 

Die beste Belohnung ist ein glücklicher Klient. Wenn Du ihre Gesichter siehst, ihre Nachrichten und Kommentare erhältst. Und Lob von unseren ausländischen Kollegen und Partnern ist ebenfalls sehr wichtig. Ich meine diese Leute, die schon lange in der Branche sind, die viele Marken gesehen haben, die alles wissen. Wenn wir ihnen unser Produkt zeigen und sie ein positives Feedback geben, ist das sehr angenehm.

 

Großartig. Was bedeutet Deine Arbeit für Dich?

 

Zunächst, ich liebe meine Arbeit. Jeden Morgen gehe ich lächelnd und hüpfend zur Arbeit und das ist sehr wichtig. Ich kann mich an keinen Moment in meinem Leben erinnern, an dem ich diesen inneren Antrieb nicht hatte. Ich möchte jeden Morgen und jeden Montag arbeiten. Manchmal werde ich wirklich müde, aber dann nehme ich mir einen Tag frei und alles ist wieder in Ordnung. Lächelst du, wenn du zur Arbeit gehst? Das ist der beste Indikator, um zu sehen, ob du etwas Richtiges tust in deinem Leben.

 

 

Und was ist das Kennzeichen für einen guten Schuh? Gib uns ein paar Tipps, wie Du Schuhe richtig auswählst.

 

Um ehrlich zu sein, benötige ich nur einen kurzen Blick auf einen Schuh, um zu entscheiden, ob er gut oder schlecht ist. Du siehst es einfach und dann kannst du es sagen. Es ist der visuelle Eindruck neben dem Anfassen und der Lederqualität. Auch sollte man auf Farben, Linien, Formen achten und ob das Paar modern ist. Man sollte bemerken, wie ein Schuh gemacht wurde, wie ist die Sohle, das Futter. Man sollte auf jede Naht achten und die Rückenstiche. Manchmal fällt mir auf, dass teure Schuhe, die von einer berühmten Marke hergestellt werden, schlechte Nähte haben. Ich meine, wie ist das überhaupt möglich?

 

Wie viele Taschen sollte eine Frau im Leben besitzen? Irgendwelche Gedanken?

 

Ich denke, wir sind alle so verschieden. Was mich angeht, wechsle ich einmal alle 6 Monate meine Tasche. Ich mag es nicht, jeden Tag die Taschen zu wechseln und Dinge von einer zur anderen zu bringen. Also wähle ich eine Tasche, trage sie ein halbes Jahr lang und wähle dann eine andere. Ich bevorzuge hellere Taschen für Frühling und Sommer und dann dunklere für die Herbst-Winter-Saison.

 

Wenn Du eine Tasche auswählst, was ist Dir persönlich wichtig? Was ist eine gute Tasche für Dich?

 

Als erstes ist das Leder wichtig und wie es zu tragen ist. Ich meine, jede Tasche, die ich besitze, sieht auch nach 6 Monaten noch gut aus. Eine gute Tasche sollte auch bequem sein - wenn du sie öffnest, wenn du sie schließt, ihre Größe. Ein paar Jahre lang mochte ich gerne große Taschen, Einkaufstaschen, wo ich alles verstauen konnte. Aber jetzt bin ich es leid, also trage ich meinen Laptop in der Hand und trage eine mittelgroße Tasche. Aber ich mag keine Mikrotaschen, die sind nichts für mich. Was ich mag, ist ein langer, guter Träger, weil ich lieber Crossbody-Taschen trage.

 

 

Was ist das wesentliche Kleidungsstück für die Garderobe der Frau? Fällt Dir irgendetwas ein?

 

Aus irgendeinem Grund kam mir sofort Unterwäsche in den Sinn. Niemand kann es sehen, nur man selbst, aber man muss es dem Körpertyp entsprechend richtig auswählen. Momentan sind Unisex Sachen so beliebt, aber wir müssen verstehen, dass Unisex-Kleidung unsere Weiblichkeit auslöscht, sie macht uns zu einem Objekt, aber nicht zu einer Frau. Ich habe sogar versucht, einige Sachen in der Männerabteilung in Geschäften zu kaufen. Und kürzlich habe ich ein Sweatshirt gekauft. Dann habe ich es noch einmal anprobiert und ich habe gemerkt, dass ich darin nicht gut aussehe. Es ist für die männliche Figur gemacht, es ist breit. Und es sieht an einer Frau nicht gut aus, auch wenn es rosa ist. Und dann habe ich beschlossen, dass ich keine Männerkleidung mehr kaufen werde, weil sie mich schlecht aussehen lässt. Es gibt objektive Unterschiede zwischen männlicher und weiblicher Figur. Es gibt Kleidung, die Mann und Frau hervorhebt, und diese Kleider sind nicht das Gleiche. Ihr Aufbau ist nicht auch gleich. Es geht nur ums Passen, und jeder hat das vergessen. Alles ist überdimensioniert, gerade oder breit, und niemand merkt, dass dieses breite Hemd den Hals kürzer wirken lässt. Diese Kleidung lässt uns unsere Figur verlieren, wir werden formlos. Und das mag ich wirklich nicht. Ja, wir brauchen etwas Gemütlichkeit, aber trotzdem: Es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau. Übrigens, ich denke, Männer würden gerne mehr Weiblichkeit an uns sehen. Sie würden gerne sehen, dass wir ihnen nicht ähnlich sind.

 

Ja, das ist ein Trend, aber jeder Trend hat seine Erklärung. Diese breiten Schultern, Männeranzüge, Übergröße, hängen auch davon ab, wie sich die Modebranche verändert. Ich denke, dass Übergröße nunmal einfach ist. Das gleiche gilt für Minimalismus. Diese Stilistik erschien nicht, weil jeder es wollte, sondern weil es einfacher war. Designer versuchten, billigere Produktion zu schaffen, also mussten sie übermäßige Details loswerden.

 

Sicher ist diese Art der Kleidung einfacher zu schaffen. Ich meine, ein übergroßes Kleid ist gut für alle Körpertypen. Und wenn ein Kleid einen Taillenakzent hat, passt es vielleicht nicht zu jeder Frau. Aber eine Frau in einem guten Kleid mit perfekter Passform sieht so schön aus. Leider ist eine gute Passform gerade nicht im Trend, aber ich denke, bald wird sie es sein. Bald wird jeder darüber sprechen, und es wird populärer als Übergröße werden, weil Frauen ihre Figur wieder komplimentieren wollen.

 

 

Wenn nicht die Kleidung, was kann eine Frau ergänzen? Ich meine, was kann eine Frau betonen und ihr helfen, aufzutauchen? Was ist es für Dich persönlich?

 

Ich denke, dass eine wesentliche Sache im Leben jeder Frau ist, Mutter zu sein. Du fühlst dich wie die weiblichste Frau der Welt, wenn du stillst. Ich hatte diesen Moment in meinem Leben und diese weibliche Kraft ist etwas, das ein Mann niemals haben wird. Ja, Männer sind großartige Väter, aber sie können nicht stillen. Und es ist das Beste. Ich verstehe, dass nicht jede Frau ein Kind bekommt und nicht jede Frau stillt, aber für mich ist dieser Moment sehr besonders. Wenn Du Dein Kind stillst, verbindest du dich mit ihm und mit der Erde, mit der Natur. Du wirst selbst beinahe Mutter Erde. Erstaunlicherweise ist eine andere weibliche Stärke unsere Schwäche, einschließlich unserer körperlichen Schwäche. So mächtig du auch sein magst, du kannst nicht mit einem Arm 25 schwere Säcke anheben, und dein Mann kann es. Dies ist ein weiterer Aspekt der Weiblichkeit.

 

 

Welche moderne Frau ist für Dich inspirierend?

 

Ich bin inspiriert von Frauen, die dich energetisch erreichen, auch wenn du sie noch nie im wirklichen Leben gesehen hast. Du spürst ihre Energie durch den Fernsehbildschirm, und ich denke, Beyoncé ist eine davon. Ich würde sie gerne eines Tages treffen.

 

Du fühlst dich also von diesem Energiefluss angezogen, nicht wahr? Durch diese Kraft?

 

Ich bin auch von Charisma angezogen. Wenn ich über ukrainische Frauen spreche, würde ich Lera Borodina nennen, die Besitzerin von „Oh My Look!“ und „G.Bar“. Sie ist so charismatisch, sie ist Feuer. Sie drängt immer, schafft neue Ideen, sie hat diesen inneren Antrieb. Es gibt auch ein paar Freundinnen von der Universität, die mich inspirieren. Und natürlich mein Team.

 

Und welchen Designer möchtest Du treffen? Vielleicht möchtest Du mit jemandem zusammenarbeiten oder Fragen stellen?

 

Ich möchte so gerne mit Miuccia Prada reden. Sie ist eine fantastische Frau und ihr Geschäft ist fantastisch. Anfangs war ihre Arbeit auch ein Familienunternehmen, aber dann wurde es zu Prada und Miu Miu. Diese Marken sind erstaunlich. Ich hätte gerne auch ein ungezwungenes Abendessen mit Amancio Ortega. Iman Armed ist großartig. Er ist Gründer und Chefredakteur von The Business of Fashion und ich mag deren Analyse, deren Ideen und den Feed.

 

Mode ist für Menschen oder Menschen für Mode? Ich meine Politik. Jetzt hat sich Mode in Politik verwandelt. Was denkst Du?

 

Es gibt heutzutage viel Feminismus in der Mode, ich meine, Dior und andere Marken reden darüber. Einige Analysen erklären sogar aktuelle Modetrends mit Donald Trump und Brexit. Sie erzählen auch, dass Designer heutzutage Stimmen aus Provinzen zu hören bekommen, also schaffen sie keine Regeln, rebellische und überdekorierte Kollektionen. Aber ich bin keine Mode-Analytikerin und ich denke, dass hier in der Ukraine Mode nichts mit Politik zu tun hat. So ist das hier nicht.

 

Diese Frage erschien mir, als ich im Mango-Laden ein T-Shirt sah. Die Aussage darauf war: "Wenn du eine starke Frau bist, brauchst du keinen Mann". Wir verstehen, dass eine glückliche Frau in ihren Dreißigern dieses Stück nicht kaufen wird, aber Teenager werden es kaufen. Und sie denken, es ist wahr. Mein Punkt ist, Mode sollte für das verantwortlich sein, was sie tut. Oder?

 

Das gilt nicht nur für Mode, sondern für jede Branche. Wenn Du ein Geschäft besitzt, bist du verantwortlich und dein Unternehmen muss auch sozial verantwortlich sein. Wenn du ein Produkt erstellst und ein Logo darauf tust, und dieses Logo eine Botschaft an Massen ist, liegt es in deiner Verantwortung.

 

 

 Text: Olga Beznos

Fotos: Alexandra Serafimovich

                                                                                                                                                                                                                                                                           zurück >

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0